Jacky Rickmers Schifffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG

Jacky Rickmers Schifffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG

Insolvenzverwalter fordert Ausschüttungen aus den Beteiligungen an der Jacky Rickmers Schifffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG zurück

München, den 20.10.2017 - Mit Schreiben vom 16.10.2017 erhielten zahlreiche unserer Mandanten ein Rückforderungsschreiben bezüglich erhaltener Ausschüttungen aus ihrer Beteiligung an der JACKY RICKMERS Schiffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG.

Der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Edgar Grönda (Kanzlei Schultze & Braun Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH) begründet diesen Rückforderungsanspruch mit einer Haftung gemäß §§ 172 Abs. 4, Abs. 1, Abs. 2 HGB. Die Anleger von "Jacky Rickmers" sind verunsichert und wissen nicht, was das überhaupt bedeutet.

Mit Zeichnung der Beteiligung an der JACKY RICKMERS Schiffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG wurden die Anleger zu Kommanditisten dieser Gesellschaft. Als Kommanditist unterliegt man einer gewissen Haftung – nämlich der Haftung bis zur Einlagesumme. Das bedeutet, dass unter Umständen aufgrund dieser Haftung das komplette investierte Geld weg sein kann – das sog. Totalverlustrisiko. Zahlungen die Anleger erhalten haben, sind jedoch keine Zinszahlungen, wie meist gedacht.

Der Grund, warum der Insolvenzverwalter trotz dieser beschränkten Haftung der Kommanditisten Rückforderungsansprüche geltend macht, ist folgender: Der Insolvenzverwalter stellt sich auf den Standpunkt, dass sämtliche Ausschüttungen an die Anleger nicht aus Gewinnen, sondern aus der Hafteinlage erfolgt sind – mit der Konsequenz, dass die Hafteinlage von den Kommanditisten wieder bis zum gezeichneten Betrag „aufgestockt“ werden muss.

Um solche Rückforderungsansprüche wirksam durchsetzen zu können, muss der Insolvenzverwalter nachweisen, dass die Ausschüttungen nicht aus Gewinnen, sondern aus der Hafteinlage stammten. Gelingt ihm dieser Nachweis, ist ein Abwenden des Rückzahlungsanspruchs nur noch möglich, wenn der Anleger aufgrund einer unrichtigen Bilanz irrtümlich von einer Gewinnausschüttung ausging oder aber der Anleger selbst Ansprüche gegen die Gesellschaft hat, welche er dem Anspruch des Insolvenzverwalters entgegenhalten kann.

Möglichkeit für Sie, die Ansprüche abzuwehren

Werden auch von Ihnen erhaltene Ausschüttungen zurückgefordert, prüfen wir gerne für Sie, ob es eine Möglichkeit für Sie gibt, die Ansprüche abzuwehren. Sollte dies nicht der Fall sein, treten wir in Verhandlung mit dem Insolvenzverwalter, um zumindest eine Reduzierung der Beträge zu erreichen.



Anfrage

Ich brauche Ihre Unterstützung. Bitte kontaktieren Sie mich ohne Anfall von Kosten.
Insolvenzverwalter fordert Ausschüttungen aus Beteiligungen "Jacky Rickmers Schiffahrtsgesellschaft" zurück.

Schnellanfrage