Infinus Urteil im Prozess am LG Dresden

Infinus Urteil im Prozess am LG Dresden

INFINUS Urteil im Prozess am LG Dresden

LG Dresden verurteilt 6 frühere Manager des Finanzdienstleisters INFINUS

München, Dresden 09.07.2018 - Endlich ein Stückchen mehr Gerechtigkeit für die Anleger der Infinus Gruppe: Die Ex-Manager erhielten nun durch Urteil des LG Dresden vom 09.07.2018 die juristische strafrechtliche Konsequenz: Sie wurden zur Freiheitsstrafen wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs und Kapitalanlagebetrugs verurteilt. Dabei haben sie laut Anklage der Staatsanwaltschaft Dresden über 20.000 Anleger um EUR 312 Millionen betrogen. Geld das in großen Teilen als verloren gilt. Daran ändert auch das nun ergangene strafrechtliche Urteil für die INFINUS-Anleger nichts.

Folgende Strafen wurden verhängt (noch nicht rechtskräftig):

  • Jörg Biehl (56) 8 Jahre
  • Andreas Kison (57) 4 Jahre, 6 Monate
  • Rudolf Ott (57) 6 Jahre, 10 Monate
  • Kewa Kadkhodai (52) 6 Jahre
  • Siegfried Bullin (52) 5 Jahre, 10 Monate
  • Jens Pardeike (51) 5 Jahre, 4 Monate

Das schlimmste ist noch nicht mal ausgestanden: das Landgericht Dresden Urteil ändert nichts an den angeblichen Forderungen gegen die Anleger der Insolvenzverwalter Dr. Kübler (Future Business) und Rechtsanwalt Scheffler (für die Prosavus AG) auf weitere Zahlungen.

Allerdings ergibt sich aus der strafrechtlichen Verurteilung ein Anspruch jedes Einzelnen gegen die Manager selbst, der auch nicht durch eine Privatinsolvenz beseitigt werden kann, wenn er aus einem strafrechtlichen Urteil entstanden ist. Hier sollten sich die Geschädigten anwaltlich zu ihren Möglichkeiten beraten lassen.



Anfrage

Ich brauche Ihre Unterstützung. Bitte kontaktieren Sie mich ohne Anfall von Kosten.
Infinus Urteil im Prozess am LG Dresden.


War diese Seite für Sie hilfreich?
 
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen 100% 1 5 5  
Schnellanfrage