Gesellschafterversammlungen Euro Grundinvest Fonds - keine Aufklärung und großes Misstrauen der Anleger

Gesellschafterversammlungen Euro Grundinvest Fonds - keine Aufklärung und großes Misstrauen der Anleger

Gesellschafterversammlungen der Euro Grundinvest Fonds - noch immer keine Aufklärung und großes Misstrauen der Anleger

München/Freising, den 21.07.2016 - Die mit Spannung erwartete Gesellschafterversammlung der Euro Grundinvest Fonds brachte für die Anleger heute noch immer keine konkreten Erkenntnisse über den Stand der Fondsanlagen, sondern im Gegensatz noch mehr Unsicherheit und Ärger.

Die anwesenden rund 100 Gesellschafter, die sich aus der Informationsveranstaltung zumindest etwas mehr Transparenz über die Vermögenswerte und die derzeitige Situation der EGI Fonds erhofft hatten, wurden enttäuscht:

Die lange Präsentation brachte wenig Erkenntnisse; bei konkreten Fragen zu den Vermögen der Gesellschaften oder der Werte die im Rahmen der Euro Grundinvest noch vorhanden sind, wurden von den anwesenden Verantwortlichen stets mit der Aussage beantwortet, dass hierzu keine Auskünfte gegeben werden könne. Allerdings wurden einzelne Projekte und Geldfüsse dargestellt, die den Schluss zulassen, dass die Vermögenswerte aus den Euro Grundinvest - Fonds abgeflossen sind und auch zwischen den Fonds diverse Vermögensverschiebungen zu Lasten der Anleger erfolgt sind

Weiter wurde klar, dass die meisten Projekte der Euro Grundinvest Gruppe zum Teil erhebliche Verluste zu Lasten der Anleger realisiert hatten; zahlreiche Projekte wurden nicht einmal begonnen, die überwiegende Anzahl nicht oder nur mit erheblichen Verlusten realisiert. Wir waren von einer Vielzahl der Euro Grundinvest Anleger bevollmächtigt, vertraten mit deutlichem Abstand die meisten Anleger, die nicht selbst zur Versammlung kommen könnten oder wollten, und hatten mit Gegenanträgen vor Ort für Aufklärung sorgen wollen.

Statt dieser notwendigen Aufklärung wurde den Euro Grundinvest-Anlegern als "Königsweg" der Abschluss eines "Anlegervergleichs" vorgeschlagen. Mit diesem wurde den Anlegern angeboten, bis Ende 2017 rund 10% der Anlagesumme als Vergleichsbetrag zu erhalten. Dagegen sollten die Anleger darauf verzichten, gegen Firmen aus dem Euro Grundinvest-Komplex bis Ende 2018 zu klagen.

Wir können den Vergleich derzeit nicht empfehlen, da die Informationen zu den vorhandenen Vermögenswerten zu dürftig sind und es zu einem Verzicht auf weitere zahlreiche vermögensmehrende Ansprüche (so beispielsweise gegen Herrn Malte Hartwieg sowie bezogen auf die umfangreiche Beschlagnahme in Lichtenstein) derzeit unangebracht ist.

Dies insbesondere vor dem Hintergrund, das selbst die Geschäftsführung der Euro Grundinvest sich in ihrer Präsentation dazu positionierte, dass Anleger des Fonds "unbestreitbar" (so der genaue Wortlaut) Schadensersatzansprüche gegenüber der Treuhandkommanditistin, der Gründungskommanditistin, Vertrieb, Initiatoren und Berater haben.

Unserem Antrag auf Einsetzung von Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Thorsten Krause als Treuhandgesellschafter um eine vertiefte Kontrolle für die Anleger zu erreichen, wurde gar nicht erst zur Abstimmung angenommen.

Das Ergebnis der Abstimmungen wollen die Gesellschafter "im Laufe der nächsten Tage" kommunizieren, bleibt zu hoffen, dass hier nicht wieder so lange Zeit vergeht, wie bei der bisherigen Kommunikation.

Aus unserer Sicht ist nach der heutigen Gesellschafterversammlung jedoch deutlich geworden, dass ein Abwarten wenig bringt und wir unseren Mandanten auch weiter die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen sowohl gegen die Gesellschaften als auch gegen die Hintermänner und dem Vertrieb empfehlen werden.



Anfrage

Ich brauche Ihre Unterstützung. Bitte kontaktieren Sie mich ohne Anfall von Kosten.
Gesellschafterversammlungen Euro Grundinvest Fonds - keine Aufklärung und großes Misstrauen der Anleger.


War diese Seite für Sie hilfreich?
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen 0% 1 5 0  
Schnellanfrage