Opel Diesel Manipulation - Was Sie jetzt wissen sollten

Opel Diesel Manipulation - Was Sie jetzt wissen sollten

Opel Diesel Manipulation Updates

Diesel Probleme auch bei Opel. Betroffenen Diesel-Fahrern bleibt zu raten, ihre Ansprüche prüfen zu lassen und ihre Fahrzeuge mit Schadensersatzforderungen an den Hersteller oder Händler, unter vollständiger Kaufpreisrückzahlung, zurückzugeben.

Opel Klagen gegen KBA Rückruf 2. Instanz

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete im Oktober 2018 wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware der Modelle Opel Cascada, Opel Insignia und Opel Zafira mit CDTi-Motoren aus den Jahren 2013 bis 2016 einen Zwangs-Rückruf an. Opel hatte sofort per Eilantrag beim Verwaltungsgericht Schleswig Beschwerde gegen die Anordnung des Rückrufs eingelegt. Damit war Opel in 1. Instanz gescheitert. Die Klage von Opel gegen den KBA Bescheid wurde nun am 07.11.2019 auch in zweiter Instanz vom Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht abgewiesen. Damit können die Fahrzeuge endlich vom KBA zurückgerufen werden. Laut einer Sprecherin des KBA, sieht sich das Ministerium "durch die Entscheidung in seinem Vorgehen gegen die Automobilhersteller bei der Verwendung unzulässiger Abschalteinrichtungen und dem dabei angelegten Prüfungsmaß bestätigt."

Nutzen Sie die Möglichkeiten aus dieser Entscheidung Ihren Opel zum Kaufpreis rückabwickeln zu können. Diesel-Check (kostenlos)

Opel Diesel Rückruf: Eilantrag gegen KBA Rückruf zurückgewiesen

München, den 15.11.2018 – Der Eilantrag von Opel, die vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) angeordnete Rückrufaktion für tausende Fahrzeuge der Modelle Zafira, Cascada und Insignia vorerst zu stoppen, wurde durch das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht abgelehnt.

Opel hatte mit dem Eilantrag versucht, die Rückrufe zunächst zu stoppen bis das Verwaltungsgericht endgültig über die Zulässigkeit der vom Kraftfahrtbundesamt angeordneten Maßnahme entschieden hat. Dass das Verwaltungsgericht den Eilantrag abgelehnt hat, lässt für die noch laufende Hauptsacheklage erwarten, dass das Verwaltungsgericht auch dort zu Lasten von Opel entscheiden wird und die Rückrufaufforderung bestehen bleibt. Tausende Opel Diesel Fahrer werden dann zur Durchführung eines Updates aufgefordert.

Opel war bereits, nach dem Aufkommen des Diesel-Skandals bei Volkswagen, bei erneuten Tests des KBAs aufgefallen. Damals wurde vereinbart, dass Opel bis 2016 eine entsprechende Lösung erarbeiten sollte, um die Auffälligkeiten zu beseitigen und zu erklären. Das ist offensichtlich nicht zur Zufriedenheit der Behörde erfolgt, die nun auch bei Opel von einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausging und den Rückruf angeordnet hat.

Betroffene Diesel-Fahrer müssen sich nicht auf das Update einlassen, auch Schadensersatzansprüche gegen den Hersteller sind möglich und können dazu führen, dass das Fahrzeug gegen Erstattung des Kaufpreises an den Hersteller zurückgegeben werden kann. Lediglich einen geringen Betrag an Nutzungen muss sich der Halter hier anrechnen lassen.

Durchsuchungen bei Opel - Manipulationsverdacht bei Opel Diesel Motoren

München, den 15.10.2018 - Nun trifft der Diesel-Skandal auch Opel. Nach einer Durchsuchung der Geschäftsräume ist ein amtlicher Rückruf von fast 100.000 Fahrzeugen im Gespräch. Der Verdacht: illegale Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung. 
 
Wie auch bereits bei anderen Herstellern sind den Behörden bei genauen Nachprüfungen Auffälligkeiten bei den Schadstoffausstößen bestimmter Opel Diesel Modelle aufgefallen. Während die Autos auf dem Prüfstand noch die Grenzwerte einhalten, vervielfacht sich der Schadstoffausstoß plötzlich, wenn keine Prüfstand-Testbedingungen mehr gegeben sind. 
 
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat z.B. im Rahmen der Volkswagen-Aufklärung auch Opel Diesel Fahrzeuge getestet. In dem uns vorliegenden Bericht der Untersuchungskommission heißt es etwa zum Opel Insignia 2.0l “Die NOx-Werte im NEFZ 10 °C lagen 5-fach über dem Grenzwert. Auch in den NEFZ-Straßenzyklen überschritt das Fahrzeug diesen mehr als 5-fach”. 

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) gab Opel damals die Gelegenheit, bis Mitte 2016 Maßnahmen zu ergreifen um das KBA davon zu überzeugen, dass keine Abschalteinrichtung verbaut sei. Das ist offensichtlich nicht gelungen.  Auch der getestete Zafira 1.6l wies beim KBA entsprechende Überschreitungen um den bis zu 5-fachen Wert auf. 

In weiteren Tests des Umweltbundesamtes wiesen weitere Fahrzeuge der Opel AG auffällige Werte auf. So hielten etwa die getesteten Opel Astra 1.7 (EURO 5 Norm) noch nicht einmal auf dem Prüfstand die geforderten Grenzwerte ein, sondern überschritten diese rund 2-fach. Im “Realbetrieb” wurde dann eine rund 6-fache Überschreitung der Grenzwerte gemessen. 

Betroffenen Opel-Fahrern steht damit aus unserer Sicht die Möglichkeit offen, sich von ihrem Diesel zu trennen und Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Diese liegen meist weit über dem aktuellen Rückkaufswert (vollständige Kaufpreisrückerstattung).

KAP Rechtsanwälte stellen Ihnen gern Ihre Möglichkeiten dar und helfen Ihnen gern.

Kostenfreier Diesel-Check

Razzia bei Opel Rüsselsheim & Kaiserslautern

Update - München, den 16.10.2018 - Am gestrigen Montag durchsuchten, nach Presseberichten, Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt und des Landeskriminalamtes (Hessen) die Opel-Büros an den Standorten Rüsselsheim und Kaiserslautern. Beschlagnahmt und gesichert wurden Unterlagen, die in Zusammenhang mit Diesel Motoren Manipulation bzw. illegalen Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung stünden. Betroffene Opel Modelle sind laut Medienberichten 3 Typen der Euro 6 Klasse: Opel Cascada, Opel Insignia und Opel Zafira.

Diesel Skandal nun auch bei Opel? - Was Sie jetzt wissen sollten

München, den 14.07.2018 - Für Opel war es der sprichwörtliche Freitag der 13., als gestern bekannt gegeben wurde, dass das Kraftfahrtbundesamt (KBA) bei drei Diesel Fahrzeugen der Marke Opel genauer hinschauen wird.

Der Verdacht: auch Opel soll bei den Abgaswerten durch Manipulation betrogen haben. 

Konkret soll es um illegale Abschalteinrichtungen gehen, die den Schadstoffausstoß der betroffenen Opel Diesel Fahrzeuge auf dem Prüfstand herunterregeln. Im normalen Betrieb auf der Straße wird die Abgasreinigung dann so weit heruntergefahren, dass gesetzlichen Grenzwerte erheblich überschritten werden. Vom bis zu zehnfachen Schadstoffausstoß ist bei Opel Diesel Modellen die Rede.

Der KAP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH liegen Messwerte vor, die den erhöhten Schadstoffausstoß deutlich machen. Die Kanzlei hat bereits für ihre Mandanten die Rückabwicklung von “Schummel-Dieseln” anderer Hersteller erfolgreich durchgesetzt.

Schnellanfrage

Ich brauche Ihre Unterstützung. Bitte kontaktieren Sie mich ohne Anfall von Kosten.
Opel Diesel Manipulation - Was Sie jetzt wissen sollten


War diese Seite für Sie hilfreich?
 
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen 100% 1 5 5  
Schnellanfrage